Sibylle Kefer

#sachenteilendieschönsind

#sachenteilendieschönsind

vorgestern habe ich eine derart erfrischende szene erlebt, dass sie mich auf eine idee gebracht hat:#sachenteilendieschönsind

wir erleben alle gerade eine so fordernde graue zeit. stärken wir uns mit #sachenteilendieschönsind

was meint ihr? wer macht mit? es hat alles platz- geschichten, bilder, zeichnungen, musik,….ich würde mich sehr freuen, wenn ihr dabei seid. und bitte gerne teilen! mehr und geteiltes schönes lässt weniger platz für weniger schönes.

inspiriert wurde ich durch folgende szene:

am freitag war der erste freitag im zweiten lockdown. die lehrerinnen meiner volksschulkinder handhaben das homeschooling individuell und so war an diesem ersten freitag im zweiten lockdown haptische abgabe des bisher erledigten unseres einen kindes. dieses eine kind hatte keine lust, die wohnung zu verlassen und mir wars recht, eine kleine radrunde allein zu fahren. als ich die wohnung verließ, arbeiteten direkt vor unserem eingang arbeiter mit einem bagger. davor stand ein sehr kleinen jungen mit laufrad.so nah man konnte, stand er und beobachtete die grabungsarbeiten. ich sah ihn nur von hinten. daneben ging ein erwachsener mann sehr langsam spazieren.ich brachte die schulsachen in die schule, erfreute mich an meinem kleinen ausflug und machte mich auf den weg heimwärts.nach ca. 30min war ich wieder im hof angekommen.vor unserem hauseingang stand unverändert (gleiche stelle, gleiche interessierte haltung, wirklich absolut unverändert) der kleine junge und beobachtete die grabungsarbeiten.sein (vermutlich) papa stand jetzt hinter ihm und gab ihm all die zeit, die es brauchte. wir lächelten uns zu. er hatte mich fahren und zurückkommen gesehen.die einladung in dieses paralleluniversum war sehr erfrischend. und für den papa war es sicher auch ganz gut, von mir resonanz zu bekommen, seine muße wahrgenommen zu haben.

alles liebe,

sibylle