Sibylle Kefer

News

Erst dachte ich, ich kann und will nichts schreiben. Und jetzt hat sichs von selbst geschrieben.

Ich sage immer von mir, dass ich ein vergesslicher Mensch bin.

Dass ich mich eher an Emotionen, als an Situationen und Bilder erinnern kann.

Lieber Willi, seit mich die Nachricht über deinen Tod erreicht hat, kommen mir ständig Situationen und Bilder in den Sinn, die ich mit dir erlebt habe, die mich zum Lachen, zum Weinen und zum Staunen brachten. Zum Lernen und zum Annehmen und Genießen. Die Zeit blieb stehen.

Ich hatte so ein Glück, und ich wußte es.

Meine Zusammentreffen mit dir waren immer mit einer großen Vorfreude verbunden. Manchmal konnte ich es gar nicht fassen, wie gut man es mit dir haben kann und wie gern ich dich habe. Dann musste ich dich einfach drücken.

Alles, was auch in meinen therapeutischen Begegnungen von Bedeutung ist, alles was ich dort sein und anbieten möchte, all das bekam ich von dir in den Momenten unserer Begegnungen. Einfach so, und eigentlich immer. So viel Unterstützung, die du mir gegeben hat. So viel Wertschätzung und immer wieder das Erinnern, dass ich mich selbst durchaus etwas wichtiger nehmen darf im musikalischen Kontext. Treffsicherheit in der Wahl der Themen und der Wahl der Worte, du hattest sie in Bezug auf mich immer. Ich habe mich nicht aufgedrängt – du hast mich trotzdem gesehen. Und mich ab und an auch angestupst, mich ein bisschen sichtbarer zu machen.

Auch dein Resonanz-Sein, dein Zuhören und auch dein Gut-sein-Lassen, ich werde es so vermissen.

Aber du hast mir einen großen Schatz mitgegeben, und mich, die Vergessliche, stupst er jetzt schon an mit den Erinnerungen, die mir begegnen. Und ich weine. Und ich lache.

Es ist unglaublich beeindruckend, wie viele Menschen du auf verschiedenste Weisen berührt hat, die dies nun auf ebenso berührende Weise kundtun.

Und ach, herrje, ich kann es einfach nicht fassen.

Was es für mein Musizieren bedeutet, dass sich unsere Wege musikalisch trafen, ist nicht in Worte zu fassen. Ich bin dem Ernst unendlich dankbar, dass ich Teil der Combo sein durfte.

Und ich hab so viel gelernt.

Ab und an erzähle ich ja bei meinen eigenen Konzerten die Geschichte, als wir beide hinter der Bühne auf unsere Auftritte warteten – ich glaube, es war in Bregenz und es war einer der frühen Auftritte von dir beim Ernst. Du gingst auf und ab und ich fragte dich, wie es dir ginge. Schon etwas aufgeregt, sagtest du, und dass du dir wünschen würdest, dass es beim Musizieren so wäre, als würde man zuhause in seinem Wohnzimmer musizieren gemeinsam. Und dies sich für alle dann so anfühlen – die Zuhörenden und die Musizierenden.

Ich denke seither vor jedem Auftritt daran. Es ist ein wunderschöner Leitfaden, was Musik sein kann. Ein großes gemeinsames Ganzes bei dem jeder gleich wichtig ist und sich einbringt mit dem, was er gerade ist – musizierend und Resonanz seiend.

Lieber Wilhelm, ich bin unendlich traurig und dankbar für unendlich Vieles!

Meine tiefe Anteilnahme der Roswitha und deiner ganzen großen Familie in dieser schrecklich schweren Zeit.

🖤🤍

Sibylle

Dieses Bild hat der Hannes Wirth im Lehartheater beim Soundcheck vor fast genau 9 Jahren gemacht. Du bist der mit der Kappe im Hintergrund.

Christoph und ich haben am nächsten Tag geheiratet.

es ist der bereich zwischen dem unfassbaren und dem normalen

liebe menschen,

ein newsletter seit längerer zeit.

einer, der auf meinen release am montag hinweisen sollte. auf ein lied, dass ich geschrieben habe, weil es geschrieben werden wollte – ein aktuelles lied.

jetzt hat mich die schreckliche aktualität der letzten tage überholt. und ich bleibe fassungslos zurück.

in der therapie gibt es situationen, in denen eine fassungslosigkeit mir anzeigen kann, dass ich jetzt hier stehenbleiben muss, um mich der situation, die mich fassungslos macht, zu widmen. diese befassung meinem gegenüber dann zur verfügung zu stellen, um möglichkeiten zu eröffnen, neuordnung anzustoßen – durch relation, durch das erleben des anderen, durch das teilen des erleben des anderen, durch das gemeinsame erleben und das dadurch neu entstehende eigene erleben.

meinem gefühl und meinem kopf raum und zeit geben, sich zu ordnen und das auch anzubieten und zu teilen.

das habe ich ganz aktuell in einer unglaublich hochwertigen einzelsupervision gelernt. brandaktuell.

danke #hedwigwölfl von #diemöwe!

es ist der bereich zwischen dem unfassbaren und dem normalen. es ist der übergang, dem ich dadurch, dass ich das unfassbare, das grausame, das übergriffige nicht einfach übergangslos und unfokussiert ins normale geleiten lasse, sondern ihm raum schaffe, überhaupt als solches wahrnehmbar zu werden. zu sehen und zu spüren, dass es in meinen bereich von normal nicht dazugehört.

mein neuer song beschäftigt sich mit den ziehenden und zerrenden kräften, die die letzten beiden jahre bei uns allen getriggert haben.

es beschäftigt sich mit der frage von individuation und von solidarität und welches welches bedingt, bedient oder befeuert.

relativieren halte ich für eines der wichtigsten tools, die wir menschen zur verfügung haben.

trotzdem wäre mir nie die idee gekommen, dass mein song nun durch diese letzten tage in europa so eine traurige und schreckliche relation erfahren wird.

vielleicht bewirkt diese neue relation, uns zu solidarisieren, klarer einordnen zu können, was gut ist und was nicht, wo grenzen sind, die wir verteidigen sollten und was freiheit und was frieden wirklich bedeutet. wieder mehr auf augenhöhe zu gehen, uns gegenseitig zuzuhören und ernst zu nehmen und uns als das sehen, was wir alle sind, menschen nämlich. nicht mehr und nicht weniger. menschen. das würde uns guttun.

daran glaube ich.

so, und jetzt: 

look at this absolutely greatestestestes video from the fantastic WOLFGANG MENSCHHORN.

he´s an artistic hero and put my words and sounds into marvelous graphics.

like, like, like and share!

es ist ein ganz tolles video!

der song selbst ist auf allen plattformen erhältlich. wenn nicht, bitte bescheid geben!

Und wenn ihr mich unterstützen wollt, kauft ihn auf bandcamp:

https://sibyllekefer.bandcamp.com/track/oa-zeit-2

und hier noch zwei tipps, in denen der song vorkommen wird:

1) FM4, MONTAG, 28.02.

HEARTBEAT (22-24) mit Robert Rotifer

Musik ist auch in diesen Zeiten nicht nur zum Ablenken da, wie Robert Rotifer feststellt, wenn er neue Songs wie die von Porridge Radio, DC Gore und Sibylle Kefer hört. Sie kann auch Trost und Solidarität vermitteln, ob mit Sarkasmus oder entwaffnender Offenheit.

2) „oa zeit“ hat es in den aktuellen kopfhörer des wunderbaren reinhold gruber geschafft, vielen dank!                                                                                                                                

https://www.nachrichten.at/kultur/musik/kopfhoerer-85-das-leben-kann-so-wunderbar-sein;art543,3586409

Bleiben Sie bitte stets gesund, bittet Sibylle Kefer in „Oa Zeit“, einem Lied zur ungewöhnlichen Zeit, in der tausende Situationen und Ängste zu einem ganz eigenartigen Miteinander oder besser gesagt Gegeneinander von Menschen geführt haben. Die Musikerin aus dem Salzkammergut mit Wahlheimat Wien wollte mit dem Song im coolen Beat und mit klaren Worten ein Statement setzen, wonach Solidarität nicht nur als Wort gelebt werden kann, sondern schwierige Zeiten auch eine Gesellschaft weiterentwickeln können. Dafür ist es aber notwendig, Lagerdenken zu verlassen, die Wut erst nicht aufkommen zu lassen, sondern sich gemeinsam einer Situation zu stellen, die man nicht einfach vom Tisch wischen kann. Jetzt wäre es nur wichtig, dass diese Botschaft von Sibylle Kefer viele hören würden.

———————————

es gibt endlich wieder konzerte ❤️

ersteinmal nur in wien, es ist aber mehr in planung – haltet die daumen und begleitet uns!

ich spiele mit meinem neuen sibylle kefer trio (bass: sarah brait, schlagzeug: chris pruckner, stimme, gitarre: sibylle kefer):

  • 19.03.2022 im Studio 77, Stadtstudio, Holzhausergasse 3/9a, 1020 Wien
  • gäste: lisa lurger, christoph neubacher-kefer
  • 06.04.2022 – wien / loft
  • 09.06.2022 – wien / arena open air / 25 jahre integrationshaus

SOLO:

  • 06.05.2022 little stage pub, 1050 wien

2021

einerseits fokus auf qualitytime mit den kindern, um sie so gut als möglich in einer sie verunsichernden und fordernden zeit aufzufangen. viel arbeit und verunsicherung andererseits, ob und wie wir das schaffen können und dass ich mich selbst dabei nicht verliere.

musizieren und kreativ sein – meine wichtigsten intrinsischen kraftquellen – ich versuche sie mir vorsichtig weiterhin behutsam freizuschaufeln. und bäm, ja – ich bin immer wieder sehr müde.

aber ich komme zum durchatmen und finde zwischenräume und tanke neu und bin es mir wert – und siehe da: so wunderbare dinge, die 2021 auch passiert sind!

danke ihr alle, die ihr mir zugehört und feedback gegeben habt und da ward und drangeblieben seid! so kann man es schaffen.

danke @herbert_pixner & @herbert_pixner_projekt – diese arbeit, der umgang damit, die wertschätzung und selbstverständlichkeit mit meiner musik und mir war die wichtigste erfahrung und die größte kraftquelle dieses jahres mit den schönsten momenten!

danke @barbaraweissenbeck, es war so besonders, mit dir und der crew arbeiten zu dürfen! danke @romanbagner fürs an der hand nehmen und untertauchen!

danke #rainerkrispel für alles – dein ohr, dein verständnis, dein angebot, durch deine augen auf die dinge blicken und deine arbeit mit mir!

danke @ernstmolden und das frauenorchester für die kraftgebenden und einzigartigen livemomente. dafür, dass ich diese musik zum leben miterwecken darf jedes mal aufs neue und teil davon sein darf! danke, ernst, für deine musik und deine wunderbaren texte!

danke @medienmanufakturwien für eure unterstützung, euer dranbleiben und den glauben an mich und meine musik.

danke #jazzseminarschönbach für alles, viel davon das fussballspielen, das gemeinsame spüren und lernen, spielen, gestalten, @sixtuspreiss deine selbstverständliche weitergabe deines riesigen wissens- und kreativschatzes und könnens und das runterbrechen, damit ich es auch verstehe und mir was davon mitnehmen kann.

danke #ORF für das vertrauen in mich.

danke #familie

danke ihr wunderbaren musikerinnen* da draussen alle, die ihr nicht aufgebt, die ihr uns alle weiterhin bereichert mit euren so wichtigen und kraftgebenden kreationen! ihr seid super!

& danke wissenschaft.

liawa hoffnung jetzt auf allen plattformen erhältlich + merch

liebe menschen,

endlich – es ist soweit!„liawa hoffnung“, der song, den ich mit dem so wunderbaren herbert pixner und seinem herbert pixner projekt aufnehmen durfte, ist bereit. bereit zum downloaden und streamen auf allen möglichen plattformen, zum sich wünschen im radio und zum verschenken.passt so gut in diese zeit.

Ich hab mir auch einen kleinen merch überlegt und gestaltet, seht selbst:

https://www.zazzle.at/store/sierecords

wer noch nach einem passenden weihnachtsgeschenk sucht, ich finde, es ist ein hoffnungsfrohes. klickt euch durch! herzliche grüße und kommt gut durch die restliche vorweihnachtszeit!

alles liebe, sibylle

[center]
[url=https://www.zazzle.at/store/sierecords][img]https://rlv.zcache.at/svc/getimage?id=b36c40aa-80f9-4e17-b500-717a822f3aab&max_dim=125&square_it=false&bg=00000000&image_type=png&view_crop=0%2C0%2C0%2C75%2C1[/img][/url]
[url=https://www.zazzle.at/store/sierecords]undefined[/url]
von [url=https://www.zazzle.at/store/sierecords]sierecords[/url]
[/center]

liebe menschen,

das wichtigste für mich beim auftrag zum song „liawa hoffnung“ war, das vorgegebene thema „back together“ ernsthaft umsetzen zu können.

ich war der meinung, dass diese pandemie noch lange nicht vorbei sein würde und fand das thema an sich sehr herausfordernd. „back together“, wenn „back together“ so noch gar nicht wirklich möglich ist?

aber was wäre möglich? keinesfalls wollte ich an der pandemiebedingten ohnehin schon sehr vertieften spaltung der gesellschaft mitwirken. ebensowenig wollte ich einer verklärung oder verniedlichung nährboden bieten, was aus dem vorgegebenen thema und zum zeitpunkt der auftragstellung durchaus hätte fälschlicherweise impliziert werden können.

ich brauchte einen kleinsten gemeinsamen nenner, um den versuch starten zu können, eine brücke zu schlagen, eine verbindung herzustellen zwischen den sich abwendenden polen. hier meine gedanken, die schlussfolgerungen und deren umsetzung:

anhand der geschichte zweier individuen, die sich während der pandemie begegnen, werden themen und prozesse des pandemieverlaufs dargestellt. innere und äußere gegebenheiten werfen sowohl intra- und intersubjektive als auch gesamtgesellschaftliche fragen auf. diese werden konkret und auch zwischen den zeilen angeschnitten.

eine begegnung in einer unfassbaren zeit, die gewohntes verrückt und zu einer neuordnung und neuorientierung drängt. es gibt verbindendes und trennendes, und als brücke die haltung, der neuen situation mit einer ausbalancierten form von verschiedenen affekten wie angst, mut, gelassenheit usw. zu begegnen. durch ein gemeinsames tragen des unfassbaren wird es einerseits fassbarer und dadurch in seinem ausmaß auch sicht- und spürbarer, andererseits aushaltbarer und teilbar.

letztendlich kommt es zu einer konfrontation der frage nach der begegnung mit dem neuen unbekannten und der überprüfung altbekannter strategien – und – nach abwägen verschiedenster kriterien – zur neuerlichen einladung für die entscheidung hoffnung als anstrebbaren positiven zukunftsgedanken.

liawa hoffnung – video und liedtext

liawa hoffnung

ondas ois grod nu vorhin docht steht sie jetzt vor oana tia

ondas ois grod nu vorhin gmocht liegt die intervention nit mehr bei ihr

auf oamoi is woatn is stehbleim is nix is fix wei wos ondas umriad

a stüller stond mittn im frühling wos aufbricht und bliat

und sie draht si im goatn und da goatn draht si um sie

und die sun brennt in ihr hirn und in ihr herz

und ihr wird scho gonz sche schwindlig

und donn siagts wieda kloara 

und donn denkt sa sie es wiad scho wieda werdn

sie fiacht sie jo liawa nit

sie fiacht sie jo liawa nit

sie wü si neich orientiern

fiachtn bringts oft a nit

beim fiacht wiast so miad 

und hoffnung wird blanchiert

a neicha laptop a schnölles netz is bliebm und hot si rentiert

er leit scho monchmoi bei da haustiar und nur mehr selten digital bei ihr

donn schaun sa sie kurz o und schaun schnö wieda weg und donn richtn sa sie zom

sie foan a runde radl wei bewegung eana guat tuat und da schüchternheit entgegenwirken ko

und des radl drah si um sich und die stroßn ziagt vorbei

und da wind foat in ihr hirn und in ihr herz

und sie werdn imma schnölla

und donn bremsns wieda o 

und sie merkn so deafs jetzt moi sei

sie fiachtn si liawa nit

sie fiachtn si liawa nit

und dan si neich orientiern

wei fiachtn bringt sies do nit

beim fiacht wiast so miad

und hoffnung wird blanchiert

ondas ois grod nu vorhin docht steht sie jetzt vor oana tia

ondas ois grod nu vorhin gmocht liegt die intervention jetzt bei ihr

auf oamoi is aufbruch is loslegn is nix is fix wei wos neiches passiert

a zoates band im hohen sommer wos softig is und hitzig und wos gliat

und si draht si im goatn und da goatn draht si um si

und die sun brennt in ihr hirn und in ihr herz

und ihr wird scho gonz sche schwindlig

und donn siagts wieda kloara 

und donn denkt sa si des wiad scho werdn

sie fiacht sie jo liawa nit

sie fiacht sie liawa nit 

sie tuat si neich organisiern

wei fiachtn bringt sies nit

beim fiacht wiast so miad

und hoffnung wird blanchiert

#orf #neweuropeansongbook #2021 #liawahoffnung #liedtext #sibyllekefer #herbert_pixner #herbert_pixner_projekt #heidipixner #manuelrandi #wernerunterlercher #maxmühlbacher #horstpfaffelmayer #filmwerkstattwien #backtogether #musikausösterreich #dialekt #singersongwriter #dialektmusik #medienmanufakturwien #rainerkrispel

https://tvthek.orf.at/profile/kulturMontag/1303/kulturMontag/14112186/kulturDoku-New-European-Songbook-Back-together/15030862

new european songbook 2021 in der orf-tvthek

mit sibylle kefer und dem herbert pixner projekt.

eine woche zum nachschauen und hören in der orf-tvthek (auf den link klicken).

https://tvthek.orf.at/profile/kulturMontag/1303/kulturMontag/14112186/kulturDoku-New-European-Songbook-Back-together/1503086


kennt ihr die beiden witze:1) frau quetscht die hände fest an die wangen richtung gesichtsmitte und sagt: „herr busfahrer, könnten sie die türe bitte nochmal aufmachen?“2) frau zieht mit beiden händen ihr gesicht nach hinten und spannt somit das gesamte gesicht: „mama, könntest du den zopf nochmal aufmachen, der spannt so…“
welchen findet ihr in bezug auf das untere bild angebrachter? :)vielen dank für eurer feedback, ich und das ganze team habe/n eine riesengroße freude damit!